Aristoteles Philosophie über Glück

Glück ist etwas, nach dem sich jeder sehnt. Aber nur wenige können es erreichen.

So einfach es auch zu definieren ist, genau so schwierig ist es, es zu erreichen. Dies liegt daran, dass die Menschen Glück meistens mit anderen Menschen und materiellen Dingen in Verbindung bringen. Glück ist etwas, das bei einem selbst beginnt und endet. Nur wer dies erkennt, kann wahres Glück erreichen.

Aristoteles-Philosophie über Glück

Aristoteles war einer dieser Philosophen, die ausführlich über Glück schrieben. Er glaubte, dass das Glück von einem selbst abhängt. Glück ist für ihn das Hauptziel des menschlichen Lebens. Er stellte fest, dass das Glück ein Selbstzweck ist und von der Tugend abhängt. Die Tugenden von Aristoteles sind jedoch eher individualistisch gemeint und nicht mit typischen sozialen Tugenden zu verwechseln. Ein wirklich glückliches Leben erfordert nach Aristoteles die Erfüllung vieler Bedingungen, wie zum Beispiel körperliche und geistige Gesundheit. Er hat diese Theorie des Glücks in einem seiner einflussreichsten Werke, der „Nikomachischen Ethik“, vorgestellt. Genau diese Theorie ist auch heutzutage relevant. Glück ist für ihn das Mittel, das alle Bedürfnisse erfüllt. Aristoteles meint, dass der Mensch nach Sachen wie gute Beziehungen, Geld, Erfolg oder Macht strebt, da er glaubt, dass diese ihn glücklich machen werden. Dies bedeutet, dass alles andere nur ein Mittel zum Erreichen von Glück ist und Glück ein Selbstzweck ist.

Glück in einer Beziehung

Manche Menschen verbinden Glück mit Geld und andere verbinden es mit Beziehungen. Was sie nicht verstehen, ist, dass sie in einer Beziehung niemals wirklich glücklich sein können, wenn sie nicht zuerst glücklich mit sich selbst sind. Beziehungsprobleme entstehen schnell und der Hauptgrund dafür ist, dass wir zu viel von unserem Gegenüber erwarten. Wir erwarten von ihnen, dass sie uns glücklich machen. Wir belügen uns selbst mit Phrasen wie „Ich freue mich, wenn mir mein Partner dieses Kleid kauft.“ oder „Ich freue mich, wenn mein Partner eine Überraschung für mich plant.“. Das Problem betrifft nicht nur Paare. Sei es eine Eltern-Kind-Beziehung, eine Bruder-Schwester-Beziehung oder eine Freundschaft, bei jeder Beziehung ist es dasselbe.

Hier finden Sie einige Möglichkeiten, gesunde und glückliche Beziehungen aufzubauen:

Passen Sie auf sich auf!

Passen Sie gut auf sich auf. Stellen sie ihr Gegenüber nicht über sich und lassen Sie ihren Partner dasselbe tun. Zu viel zu geben und dafür nichts zurückzubekommen, ist das perfekte Rezept für Enttäuschungen.

Initiative ergreifen!

Wenn Sie zum Beispiel einen bestimmten Ort besuchen möchten, dann planen Sie es selbst. Warten Sie nicht darauf, dass Sie Ihr Partner, Ihr Elternteil oder Ihr Kind dorthin bringt. Sagen Sie, Sie würden es lieben, wenn sie mitkommen. Wenn sie sich jedoch weigern dann lassen Sie sich nicht entmutigen. Fahren Sie mit Ihrem Plan fort.

Platz geben!

Es ist wichtig, Ihrem Partner Raum zu geben und Ihren persönlichen Raum in einer Beziehung zu fordern, um eine gesunde Beziehung aufbauen zu können.

Wir setzen unrealistische Erwartungen an andere Menschen in unserem Leben und glauben, dass sie sich, wenn sie uns wirklich lieben, auf eine bestimmte Art und Weise verhalten würden. Das ist absolut falsch. Dies schadet nur der Beziehung, anstatt diese positiv zu beeinflussen. Es muss verstanden werden, dass die einzige Person, die Sie wirklich glücklich machen kann, Sie selbst sind.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.