Generation Praktikum: Realität oder Schwarzmalerei?

Vor Beginn des Arbeitlebens sollten die Absolventen einen Praktikum machen um Erfahrungen zu sammeln , seien es berufliche, seien es persönliche .

Warum vermehren der Einsatz von Praktikanten ?

Wissenschaftler sehen die Ursachen für den vermehrten Einsatz von Praktikanten einerseits in der hohen Arbeitslosigkeit im Deutschland der 90er Jahre, andererseits in der Sozialisation der jungen Akademiker. Denn heutige Berufseinsteiger haben die Ideale der Generation ihrer Eltern aus der Zeit des Wohlstands der 70er und 80er Jahre vor Augen. Dazu gehörte eine feste Anstellung und der Beruf als Teil der eigenen Identität. Doch durch die verschärften Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt bleibt für viele junge Akademiker oft der berufliche Erfolg aus.

Maßnahmen, um den Missbrauch von Praktikantenstellen aufzuhalten

Um den Missbrauch von Praktikantenstellen aufzuhalten, strebt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales konkrete gesetzliche Regelungen an. Erstens soll verboten werden, dass junge Menschen mit abgeschlossenem Hochschulstudium unbezahlte Praktika absolvieren und dabei überwiegend wie normale Arbeitnehmer – ohne Aussicht auf eine feste Anstellung – beschäftigt werden. Zweitens beabsichtigt man klarer festzulegen, dass im Zentrum eines Praktikums das Lernen und die Weiterqualifizierung und nicht die Tätigkeit eines normalen Arbeitsnehmers stehen.

Eine Schaubild von Statista

Während ihres Praktikumprozess werden viele Türken auch missbraucht.In der Türkei gibt es viele Arbeitgeber, die filzig sind. Und diese Arbeitgeber nutzen ihren Praktikanten mit dem Versprechen von Berufserfahrung aus. Diese Situation schafft natürlich einige Probleme.(Zum Beispiel; von der Arbeit zurücktreten). Ich bin der Meinung, dass die Saaten dafür stärke maßnahmen ergreifen müssen, weil niemand es verdient, ausgenutzt zu werden. Est ist notwendig, dass das Praktikumsproblem der Absolventen gelöst werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.