Generation Eierlos…

…oder warum es heutzutage kaum noch Prinzen gibt!

veröffentlicht am 19. Juli 2018 auf sweetlikecoffee

Wann hat es eigentlich damit angefangen, dass sich Männer ohne Eier auf Gottes Erden bewegen? Seit wann sind sie unfähig zu sagen, wenn sie kein Interesse haben? Nicht die Disneyfilme sind es, die mir ein unwirkliches Bild von Männern und der Liebe vermittelt haben, sondern die Filme von Peter Alexander, Elvis Presley und Romy Schneider & Karlheinz Böhm.

Es brauchte nur einen Wimpernaufschlag einer jungen Dame, um den noch so coolen Peter zum Schmelzen und Singen zu bringen. Von da an, setzte er alles daran, die junge Dame sein zu nennen.

Die Realität sieht anders aus. Man hat schöne Verabredungen, geht spazieren, lächelt sich an und schaut sich tief in die Augen. Er meldet sich nach den Treffen, um zu fragen, wie es einem geht. Tage später, liest er deine Nachrichten, lässt Stunden und oft Tage nichts von sich hören und wirkt abweisend. Irgendwann meldet er sich gar nicht mehr. Aber, dass er kein Interesse mehr hat, sagt oder schreibt er nicht.

Peter Alexander lässt in jeder Rolle seinen Charme spielen um das Herz einer Dame zu erobern. Er tut alles, um die Liebe seines Lebens zu bekommen.

Und hier? In der realen Welt. Er meldet sich jeden Tag. Und sei es nur, um dir zu sagen, dass er eine neue Serie gefunden hat. Die Chats gehen bis spät in die Nacht. Er bindet dich in sein Leben ein, fragt nach deiner Meinung und bettelt dich beinahe an, mit ihm und seinen Freunden in der Stadt was trinken zu gehen. Bei der Begrüßung fällt er dir um den Hals und lässt dich gar nicht mehr los. Als die Freunde weg sind, nimmt er dich an die Hand, um dich sicher durch die Menge zu führen. Er beschützt dich vor aufdringlichen Männern und zahlt dir ein Getränk nach dem anderen. Bei der Verabschiedung wieder eine lange Umarmung. Am Tag darauf eine Nachricht, ob es dir wohl gut geht. Was steckt dahinter? Er hat kein Interesse, schätzt dich aber als Freundin.

Elvis hingegen meint es so ernst, dass er sich für einen Yoga-Kurs anmeldet, weil es die Frau seiner Träume ist und verbiegt sich so lange zur Brezel, bis seine Angebetete ihn erhört.

Hier auf Planet Wirklichkeit macht er dir ständig Komplimente, versieht deine Postings bei Facebook regelmäßig mit einem „Gefällt mir“. Er willigt auf ein Treffen ein. Sagt ab, versichert aber, dass er sich melden wird, wenn er wieder Zeit hat. Er meldet sich aber natürlich nicht. Du lässt nicht locker und versuchst es erneut. Er windet sich und findet Ausreden, nur damit er nicht sagen muss, dass er sich gar nicht mit dir treffen will.

Peter singt derweil über Salzburger Nockerl und sich somit in das Herz seiner Chefin.

In Kärnten schaut es hingegen anders aus. Ein tolles erstes Treffen und lange Chats, weil er im Ausland ist. Plötzlich meldet er sich nicht einmal mehr. Und das obwohl er weiß, dass du Geburtstag hast. Monate später schreibt er dir um dich daran zu erinnern, dass er Geburtstag hat und jetzt auch „alt“ ist.

Franzl widersetzte sich sogar seiner geliebten Mutter um seine Sissi heiraten zu können. Immerhin hätte er doch die ältere Schwester seiner Auserwählten ehelichen sollen. Sissi war zu Beginn ja nicht unbedingt von der Idee einer Heirat mit dem schönen Franz Joseph angetan, konnte ihm aber schlussendlich nicht widerstehen.

Und hier? Hier erlebst du wunderschöne Dates und bist total auf einer Wellenlänge. Du fühlst dich so wohl wie noch nie und es schaut einfach richtig gut aus. Schließlich hat er für das erste Date eine lange Autofahrt auf sich genommen, um Zeit mit dir zu verbringen. In dem Wissen, dass er am selben Abend die ganze Strecke auch wieder heim fahren wird. Ein zweites Date? Natürlich. Man erlebt wieder einen schönen Abend, kommt sich näher und alles scheint gut. Danach schreibt man sich wieder. Die Texte sind sehr persönlich und ein weiters Date steht im Raum. Er sagt ab. Er hat keine Zeit. Er ist krank. Er muss arbeiten. Aber er meldet sich und sagt, dass er sich über ein Treffen freuen würde. Die Nachrichten bleiben sehr intim. Die Zeit vergeht. Langsam werden die Nachrichten weniger, bleiben aber immer noch sehr persönlich. Plötzlich hört er auf zu antworten. Du fragst was los ist und ob er sich jetzt nochmal treffen will. Er möchte. Zeit findet er aber keine dafür. Oder will sich keine nehmen. Du merkst, wie mit jeder Absage und jeder nicht beantworteten Nachricht dein Herz ein Stück mehr bricht. Du bittest ihn ehrlich zu dir sein und es kommt nichts zurück. Mit jeder Nachricht die du schreibst, fühlst du den Schmerz stärker, weil sie unbeantwortet bleibt. Ganz ignoriert er dich dennoch nicht, weil du weißt, dass er deine Nachrichten liest und sich deine Postings ansieht. Er ghostet dich also. Bisher hast du nur davon gelesen. Aber plötzlich bist du das Opfer. Das Opfer eines Mannes der nicht den Mut hat seinen Mann zu stehen und zu sagen was Sache ist. Nach Monaten des beidseitigen Schweigens schreibst du ihm wieder einmal,um endlich mit ihm abschließen zu können und um ihm zu sagen, dass das alles nicht in Ordnung war. Er antwortet. Er hat jetzt eine Freundin und wünscht dir für deine Zukunft alles gute.

In der Realität wird uns aber selten ein Elvis oder ein Peter begegnen, der um unsere Gunst kämpft. Aber Mädls, mal ehrlich. Das wäre uns ja ohnehin zu kitschig und zu viel des Guten. Uns würde doch ein ehrlicher Mann reichen, der sagt was Sache ist und uns keine unerfüllten Hoffnungen macht. Wir möchten nicht ignoriert und im Dunkeln gelassen werden. Wir wollen Antworten und nicht ständig in trauriger Erwartung einer Antwort auf unser Handy starren.

Wir möchten Ehrlichkeit, auch wenn sie vielleicht weh tut. Nicht zu wissen was los ist und auf Antworten zu warten, tut um einiges mehr weh. Es muss keine ewig lange Erklärung sein. Ein schlichtes „Ich möchte mich nicht mehr mit dir treffen, weil… !“ oder „Du, ich glaub das mit uns hat keine Zukunft!“ oder „Es passt nicht mit uns!“ gepaart mit einem „Tut mir leid!“ reicht oftmals schon.

Gut, manche Frau steht da den Männern in nichts nach und ignoriert schon mal die ein oder andere Nachricht eines Verehrers. Es tut uns ja auch leid. Wir sind da scheinbar wirklich nicht um vieles besser.

Wir sollten uns alle ein wenig mehr zusammenreißen und den Antwortknopf nutzen. Und wer weiß, vielleicht sitzt da am Ende des Handys ja zur Abwechslung der Traumprinz bzw. die Traumprinzessin.

 

Verweise:

Peter Alexander singt über Salzburger Nockerl – 1960 in Das weiße Rössl

Elvis Presley im Yogakurs  – 1967 in Easy come easy go

Karlheinz Böhm und Romy Schneider als Kaiser Franz Joseph (Franzl) und Sissi – 1955-1957 in Sissi Trilogie (Sissi, Sissi – Die junge Kaiserin, Sissi, Schicksalsjahre einer Kaiserin)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.